„Fliegende Spione“ oder Killermaschinen ?

Wenn sich Unwahrheit steigern ließe, würde es dann heißen: „Unwahrheit – Lüge – Bundesregierung?“

Heinrich Schreiber – 06. Juni 2020

Da es nicht erlaubt ist, die Bundesregierung einer Lüge zu bezichtigen, wollen wir uns das Thema genauer ansehen. Was ist gemeint? In Presse und Rundfunk ist zu erfahren: „Im Mai hatte die Bundesregierung einen Diskussionsprozess zwischen Politik und Wissenschaft, Soldaten und Zivilgesellschaft in Gang gesetzt.“ Unter Gesellschaftlicher Debatte verstand der Verteidigungsausschuss eine gesellschaftliche Debatte mit einem »ausgewählten Kreis von Mitgliedern des Verteidigungsausschuss und Militärs«.

Diese „fliegenden Spione“ werden seit langem von der Bundeswehr bei ihren Auslandseinsätzen, wie in Afghanistan oder Mali, eingesetzt. Zur Aufklärung wie es heißt. Zukünftig sollen unbemannten Flugobjekte nicht wie bisher nur ausspähen sondern, wenn es um den Willen der Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer geht, auch schießen können. „Bewaffnete Drohnen erhöhen nicht nur die Sicherheit und Reaktionsfähigkeit unserer eigenen Kräfte und die unserer Partner im Einsatz„, heißt es in einem Bericht des Verteidigungsministeriums an den Bundestag und weiter: „Sie können auch signifikant zum Schutz der Zivilbevölkerung und ziviler Einrichtungen vor Ort beitragen.“

Ursula von der Leyen präferierte schon 2014 das Modell, nachrüstbarer Drohnen | Photo: Youtube

Die Wünsche des Verteidigungsministeriums wird vielseitig in den Medien verbreitet, denn bewaffnete Drohnen sind in der Bevölkerung unpopulär. So versucht der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, Kritiker zu beruhigen und erklärt:

Den amerikanischen Gebrauch bewaffneter Drohnen für gezielte Tötungen will niemand in Deutschland sich zum Vorbild nehmen.“

Warum dann bewaffnete Drohnen, Herr Bartels? Oder glauben Sie, Drohnen könnten auch ungezielt töten?

Die Bundesrepublik hat ein Interesse die imperialistischen Strategien der USA umfangreich zu begleiten. Bewaffnete Drohnen sind da genau so ein Thema, wie die 45 neuen Flugzeuge die explizit für den Einsatz zum Abwurf der in Deutschland stationierten US-Atomwaffen vorgesehen sind. Das Stichwort heißt, nukleare Teilhabe. In diesem Zusammenhang verfolgt der bürgerliche deutsche Staat seine imperialistischen Ziele, nämlich seine militärische Dominanz, innerhalb der EU.  Das lässt sich aufgrund Corona-Hysterie wunderbar lautlos umsetzen. 

__________________________________

Dieser Artikel könnte ebenso interessant sein:

Generalbundesanwalt: Freibrief für Drohnenkrieg über Ramstein

Der Der-Heinrich-Schreiber-Blog (http://www.HeinrichSchreiber.com) ist von mir ins Leben gerufen worden, um über Themen aus maxistisch-leninistischer Sicht zu berichten bzw. zu kommentieren. Leider ist die bestehende Sichtweise vielfach revisionistisch verfälscht, bzw. unterwandert und hat mit einer kommunistischen Ideologie nichts mehr zu tun. Daher stellt dieser Blog, gemeinsam mit der Onlinezeitung www.RoterMorgen.eu (unabhängig von einander), kommunistische Weltanschauung zur Diskussion.

Ihr könnt diesen Blog unterstützen, indem ihr:

  • Freunden, Bekannten, Kollegen und Gleichgesinnten
    vom Blog erzählt;
  • Einen Link zu diesem Blog an sie versendet;
  • Eine Empfehlung in den sozialen Medien postet;
  • Die Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit durch Artikel,
    Leserbriefe, Videoberichte und Kritiken unterstützt,
    gerne auch als Gastartikel;
  • Meine Seite bei Facebook mit einem Like  verseht;
    (
    https://www.facebook.com/DerHeinrichSchreiberBlog )
  • folgt mir bei Twitter ( https://twitter.com/HSintern ) ;

.

Über Heinrich Schreiber 42 Artikel
Als inzwischen „Best Ager" ist die berufliche Vita schon etwas umfangreicher. Gelernter Photokaufmann, tätig als Werkzeug- und Kopierschleifer im Einzelakkord, aber auch viele Jahre als selbständig tätiger  Wirtschaftsberater waren Heinrich's beruflichen Herausforderungen. Bereits im Alter von 13 Jahren ist Heinrich mit Polizeigewalt bei einer Demonstration in der Kieler Innenstadt in Berührung gekommen. Das hat ihn sehr früh politisiert und seine Aktivitäten in der Gewerkschaftsjugend, der Roten Garde Kiel/ML und später KPD/ML waren logische Konsequenz. Heute begleitet er als leidenschaftlicher Hamburger das politische Geschehen und kommentiert aus marxistisch-leninistischer Sicht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*