Kurzmitteilung: Keine Umsatzeinbußen durch illegales Downloaden

Illegales Filesharing und Streaming von Musik führt nicht zu Umsatzeinbußen, so die Forschungsstelle der EU-Kommission. Das Gegenteil trifft zu, wer sich Musik „downloadet“ ist auch bereit, diese später legal zu kaufen. Irgendwie haben wir das ja immer gewusst.

Gelesen bei Netzpolitik.org

 

VN:F [1.9.22_1171]
War der obige Artikel hilfreich ?
Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
Kurzmitteilung: Keine Umsatzeinbußen durch illegales Downloaden, 5.0 out of 5 based on 4 ratings
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Wirtschaftsblog und verschlagwortet mit , von Heinrich Schreiber. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Heinrich Schreiber

Als inzwischen „Best Ager" ist die berufliche Vita von Heinrich Schreiber schon etwas umfangreicher. Derzeit engagiert er sich als sozialkritischer Blogger, Journalist, eBook- und Indieautor und schreibt gegenwärtig an seinem ersten, dreiteiligen Psychothriller. Seine jahrelangen Erfahrungen im Finanz- und Schuldnerbereich - insbesondere bei problembelasteten Kapitalgesellschaften - stellt er einem großen Kreis von Betroffenen zur Verfügung. Als leidenschaftlicher Hamburger fühlt er sich überall auf diesem Erdball wohl und bezeichnet sich als Weltbürger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.